Angaben zur Person
Rüdiger Wüpper
Name Rüdiger Wüpper
Wohnort Hamburg
E-Mail
Geburtsjahr 1960
Ausbildung Diplom Informatiker
Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch Grundkenntnisse
Familienstand verheiratet
selbständig seit1992

Sie suchen einen erstklassigen Db2-Spezialisten mit hoher Intelligenz und langjähriger Erfahrung, Feeling für performancekritische Anwendungen bei großen Datenmengen, der aufgrund tiefer Kenntnisse des Systems und vieler komplexen Eigenentwicklungen umfassend beraten und unterstützen kann?

Oh, das bin ja ich!

Wenn Sie eine entsprechend qualifizierte Unterstützung suchen, schicken Sie mir doch eine eMail an .
Vorstellung
Seit Abschluss meines Informatik-Studiums 1987 ("sehr gut", Note 1,1) arbeite ich als Db2-Spezialist auf IBM-Großrechnern: zuerst 2 Jahre als angestellter Systemanalytiker in der europäischen Datenbank-Gruppe einer Mineralölfirma, dann 2 Jahre als angestellter Fachberater für Datenbanken bei einer Unternehmensberatung und seitdem als freiberuflicher Db2-Spezialist.

Das Tolle an meinem Spezialgebiet Db2 ist, dass es hochkomplex und sehr langlebig ist und dass mein Berufsleben zufälliger Weise zeitgleich mit dem Aufkommen von Db2 begann. So konnte ich mit dem Immer-besser-Werden von Db2 parallel mein Knowhow kontinuierlich weiterentwickeln bezüglich Datenbankadministration, Datenmodellierung, Systemprogrammierung, Anwendungsprogrammierung, Systemtuning, Anwendungstuning, Automation, Schulung.

Glücklicher Weise konnte ich mein Knowhow etwas schneller entwickeln, so dass ich zusätzlich zu Db2 sehr gute Kenntnisse aufbauen konnte in z/OS, verschiedenen Programmiersprachen, IMS/DC, Case-Tools, BMC-Produkte, Automation, IMS-Tools und Db2 auf anderen Plattformen.

Meine Tätigkeit beginnt daher häufig da, wo die übliche Datenbank-Administration aufhört: in der kreativen Entwicklung von effizienten Systemverbesserungen. Und weil ich ungern dieselbe Tätigkeit mehrfach ausführe, habe ich viele Programme geschrieben, die ich ursprünglich nur zu meiner eigenen Produktivitätssteigerung entwickelt hatte. Häufig werden diese Programme dann aber produktiv eingesetzt, weil vergleichbare Produkte teuer oder schlechter sind oder es so nicht gibt.

Beispiele:

Meine beste Empfehlung ist die langjährige und wiederholte Beauftragung durch meine Kunden, die neben meinem umfassenden Knowhow meine Schnelligkeit und Ideenreichtum schätzen.

Ich arbeite gerne bei mehreren Kunden parallel: das macht die Arbeit für mich interessanter und die Kunden profitieren wechselseitig von den Erfahrungen.


Projekterfahrungen und Ausbildung
Ich mache aus Spaß alle paar Jahre eine 'Ausbildungsoffensive':
seit 2017/05 Versicherung, Hamburg/Aachen: Gruppe Datenbank-Administration:
Softwareentwicklung und -wartung von eigenen Db2/zOS-Administrationsprogrammen (PL/1, C/C++, REXX, ISPF) und ISPF-Erweiterungen:
  • Anpassungen an neue Db2-Releases
  • Programmierung neuer Funktionalitäten
  • Schulungen
Programmstand: Db2 V11, V12 in Vorbereitung.
Eigenschaften: ISPF-Administrationsoberfläche (160 Zeichen pro Zeile), (H)DDL-Generierung mit vielen Umbenennungsmöglichkeiten), Schattenkataloge, DROP/Recovery-Unterstützung, Prüfung Datenbankdesign, Analyse Dynamic- und Static-SQL-Cache, Zugriffspfad-Historisierung, Historisierung von RealTimeStatistiken, JCL-Generierung, Vergleiche von Objekten in verschiedenen Systemen.
seit 2016/01 Krankenversicherung, Hamburg: Gruppe Datenbank-Administration:
  • Db2/zOS-Umstellung EBCDICUnicode
  • Unterstützung bei Einsatz vom IBM Db2 Analytics Accelerator (IDAA)
  • Db2-Administration, Troubleshooting, SQL-Tuning
seit 2002 Versicherung, Münster, gelegentliche Einsätze in den Gruppen Produktionssteuerung und Datenbank-Administration:
  • Untersuchung des Db2/zOS-Systems: Einsparmöglichkeiten, Tuning, Automation, Systemparameter, Datenbank-Design
  • Umstellung der Db2-Systeme von Db2-StoGroups auf SMS-managed Spaces
  • Aufbau eines automatischen Defragmentationsverfahrens für Db2-SMS-Pools (PL/1, REXX, Utility, JCL)
  • Entwicklung vollautomatischer, schwellwertgesteuerter Db2/zOS-Utility-Verfahren (REXX, JCL, C)
    Automatische Berücksichtigung neuer Objekte, Schwellwert-gesteuerte Verfahren für COPY (Full, Incremental), MODFIY, (Online)REORG, RUNSTATS, Gruppierung von Objekten nach Verwaltungsgruppen, ISPF-Administrationsoberfläche, Verfahrensoptimierung durch Berücksichtigung der Unit-Durchsatzzeiten
  • Entwicklung eines Verfahrens zum Historisieren von Datenbank-Änderungen (PL/1)
  • Konzept zum Promoten von Datenbank-Änderungen unter Berücksichtigung von Namensänderungen in verschiedene Ziel-Systeme
               
1998-2016 Versicherung, Hamburg und Aachen
Gruppe Datenbankadministration und -Systemprogrammierung, Hamburg (1998/04-2004/02, seit 2006/02)
Umgebung: Db2, IMS/DC, Data Sharing, MainView, BMC (CatalogManager, ChangeManager, DASDManager), ISPF, REXX, PL1, C/C++, zOS, AIX, Linux, ksh
Aufgabenbeschreibung: Db2-Datenbankadministration und -Systemprogrammierung, Produktionsbetrieb
  • Db2/zOS-Administrations-Tagesgeschäft, Unterstützung bei Db2-Releasewechseln, Produktionsbetrieb
  • Unterstützung von Anwendungsreleasewechseln mit Schwerpunkt Unterbrechnungfreiheit
  • 2nd-Level-Support, Troubleshooting
  • Weiterentwicklung der Administrationsverfahren
  • System- und Anwendungstuning (SQLs, Bufferpools,...)
  • Vorbereitung Db2 V11
  • Planung, Programmierung und Einsatz von Verfahren: schwellwertgesteuerte Sicherungen, Reorganisationen und Statistiken, Db2-Catalog-Administrationsoberfläche (ISPF, C, PL1, REXX) mit Catalog-Historisierung von 20 Db2-DataSharing-Gruppen, REBIND-Verfahren, Zugriffspfad-Analyse und Historisierung, Db2-Basis-UDFs, Reverse Generierung von DBRMs aus dem Catalog, Qualitätskontrolle vom Datenbank-Design, Defragmentierung und Optimierung von Db2 Plattenpools, Clonen von Db2- und IMS-Systemen, Erkennung und Entfernung ungenutzter PackageVersionen
  • IMS/DC System-Programmierung, Administrations-Tagesgeschäft
  • Db2/LUW-Administration
  • Projektunterstützung als Tuning-Spezialist: SQL-Tuning, Einsatz von Optimization Hints bei dynamischen SQLs, Ablauf-Optimierung
  • Unterstützung bei der Umstellung von QMF auf SAS
  • Customization vom Db2/SMF-Performance-Reporter und Performance-Untersuchungen
  • MainView: Programmierung von IMS-Automationsprozeduren und ALERT-Management, u.a. Online-Change über mehrere Member
  • Vereinheitlichung IMS-Generierungen
  • Erweiterung von DSNTEP2 und DSNTIAUL um weitere Parameter
  • Test von Db2-Log-Analysetools
  • Schulungen der Datenbank-Administration an verschiedenen Standorten
  • Db2/AIX-Administration

Verschiedene Einsätze in verschiedenen Gruppen, Hamburg und Aachen:
  • Anwendungstuning zOS (DFSORT, COBOL, Db2, STROBE) (2005)
    STROBE-Analysen, Regression-Tests, SORT-Optimierung, Ermittlung von Schwachstellen in COBOL-Programmen.
  • System- und Anwendungstuning XP (UDB, JAVA) (2005)
    Auswertung SQL-Traces, Snapshots, EXPLAIN-Analysen, Hinterfragen der Fachlichkeiten, Bufferpool Tuning, Denormalisation, Clustern der Daten, Indizierungen, Programmierung von Trigger und UDFs.
  • Überarbeiten von logischen und physischen Datenmodellen (ERWIN, UDB) (2005)
    Normalisierung, Homonym- und Synonym-Bereinigung, Datenintegrität durch Check Constraints und Trigger, Performanceunterstützung von Referential Integrity durch Indizes.
  • Aufbau eines Ablaufes zur Aktualisierung einer ORACLE-DB aus einer Db2-DB (UDB, ORACLE, SQL*PLUS, Windows-Skripte) (2005)
  • Erstellung eines Daten-Migrationsablaufes (UDB, Windows-Skripte) (2005)
  • Projekt Gesamtkonzern-DataWareHouse, Hamburg (2004/03-2004-06):
    Datenbank-Administration (Db2/AIX, Korn-Shell) und Migration von Strukturen und Daten von Db2/zOS nach Db2/AIX
2004-2016 Finanzdienstleister, Frankfurt, Gruppe Datenbankadministration und System-Services (ca. 2 Monate/Jahr):
  • Db2/zOS- und UDB/NT-Administration
  • Entwicklung einer Administrationsoberfläche für Db2/zOS (ISPF, PL/1, C, Rexx)
  • Beratung der Programmierer in Db2-Fragen
2010/08 Versicherung, Zürich: Durchführung einer Db2-Revision zur Schwachstellenanalyse
2008 Reederei, Hamburg, Gruppe Datenbankadministration (1 Tag/Woche):
Db2/zOS-Unterstützung: Tuning, Administration, allgemeine Beratung
2005/09 Versicherung, Coburg, Gruppe Datenbank-Administration (Db2/zOS, Data Sharing):
  • Überprüfung K-Fall Konzept und Backup-/Recovery-Verfahren (Systemparameter, Verfahren, Sicherungsverfahren)
2000 - 2004 Softwarehaus: Düsseldorf: Durchführung von Schulungen für deren Db2/zOS-Administrations-Produkte.
1996 - 2003 Softwarehaus, Hamburg:

Umgebung: MVS (OS390, zOS), Db2/zOS, AIX, Db2/UDB, CICS, C, case/4/0, REXX, ISPF

Gelegentliche Unterstützung bei Db2 (Systemberatung, Releasewechsel) und IMS (Installation, Generierungen) (1998/10 - 2003)

Mitarbeit an einem Projekt zur Entwicklung von Standard-Software zur Internet-Anbindung von Banken und Sparkassen (1996/09-1998/09):

1991 - 1996 Versicherung, Hamburg, Gruppe Datenbanktechnik:
Db2/zOS-Datenbank-Administration (BMC-Utilities, Candle-Monitore, PL1, COBOL, REXX, QMF):
  • Entwicklung von Tools zur Unterstützung von Datenbank-Administration, Produktions-Überwachung und Job-Steuerung
  • logisches und physisches Datenbank-Design
  • Erarbeitung von Richtlinien, Schulungen für Datenbank-Design und Anwendungsprogrammierung
  • System- und Anwendungstuning, Qualitätskontrolle
  • Installation und Betreuung von BMC-Produkten
  • Entwicklung von Sicherungs- und Recovery-Verfahren
  • Aufbau eines automatischen schwellwertgesteuerten Reorganisations- und Space-Überwachungs- und -Anpassungsverfahrens
  • automatische Planüberwachung, Runstats- und Modify-Verfahren
  • Entwicklung eines LOAD-kompatiblen restartfähigen Programmes zum Laden von Daten parallel zum Online und Refresh RI-verknüpfter Tabellen
  • Entwicklung eines Programmes zur Optimierung von Db2-Plattenpools durch Defragmentierung und datenbanksystemspezifische Verteilung der Datasets und zur Extentbereinigung
  • Entwicklung eines Programmes zur Extraktion des Db2-Cataloges
  • gelegentliche systemseitige SAP/R3 (Darwin)-Betreuung (AIX, ORACLE) und Entwicklung von Datenbank-Überwachungsprogrammen (in C)
1990, 1991, 1992 Versicherung, Hannover, Abteilung Datenmanagement (insgesamt 4 Monate):
  • Systemtuning MSP Methodmanager
  • Aufbau einer Schnittstelle zwischen Db2 und Methodmanager
  • Implementierung eines Statuskonzeptes im Methodmanager
  • Beratung in Fragen der Datenmodellierung
1989 - 1990 Automobil, Wolfsburg: IMS/COBOL-Anwendungsentwicklung (Microfocus Cobol Workbench)
1989 - 1992 Unternehmensberatung, Hamburg: Fachberater Datenbanken
1987 - 1989 Mineralöl, Hamburg, Gruppe Informationstechnik und Systeme:
  • Betreuung einer Data-Dictionary-Installation (DATAMAGER/DMR bzw Methodmanager/MSP, Db2, ISPF, PL1)
1986 - 1987 Softwarehaus, Ahrensburg: Entwicklung von BLECH 2D (CAD-Programm ME10, Hewlett Packard): Diplom-Arbeit und Aufträge parallel zum Studium
1984 - 1986 Entwicklung eines mehrplatzfähigen Datenbank-Systems (Pascal, APPLE II, Corvus)
1982 - 1987 Studium: Informatik Uni Hamburg, Prädikatsexamen:
  • Nebenfach: Physik (Abschluss: sehr gut)
  • Vertiefungsfach: Anwendungen der Informatik in Naturwissenschaft und Technik (Abschluss: sehr gut)
  • Diplom-Arbeit (Abschluss: sehr gut) wurde auf dem Technologiestand Hamburgs auf der Hannover Messe ausgestellt und wird (weiterentwickelt) immer noch verkauft
Abschluss: Diplom (sehr gut)

Diplom

Diplom-Zeugnis